nullbild


Safari made in Austria: im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel laufen statt Zebras und Giraffen eben Gänse und Großtrappen vor die Linse.

Das Land der Sonne erkunden

Faszinierende Naturerlebnisse und prächtige Schlösser, romantische Dörfer und großartige Museen – im Burgenland gibt es viel zu entdecken. Egal, ob man für einen Nachmittag vorbeischaut, einen Wochenend-Trip unternimmt oder eine Urlaubsreise plant: Das Land der Sonne hat stets das passende Programm.

Ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß: Ein Ausflug in die burgenländische Natur ist dank des milden pannonischen Klimas zu jeder Jahreszeit empfehlenswert. Vor allem der 300 Quadratkilometer große Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel hat einiges zu bieten. Erkunden kann man dieses Herzstück der UNESCO-Welterberegion, in dem über 300 Vogelarten leben, bei den spannenden Exkursionen des Nationalpark-Zentrums Illmitz.
Die burgenländischen Naturparke laden ebenfalls zu Entdeckungen ein: Im Welterbe-Naturpark Neusiedler See – Leithagebirge locken Legionen von Kirschbäumen und im Naturpark Rosalia – Kogelberg idyllische Kastanienwäldchen. Im grenzüberschreitenden Naturpark Geschriebenstein – Írottkö wartet der höchste Berg des Landes. Ausgrabungen und Ruinen begeistern im Naturpark Landseer Berge. Der Dreiländer-Naturpark Raab – Őrség – Goričko punktet mit Vielfalt und der Naturpark Weinidylle mit romantischen Kellergassen.

 

Sich einlassen aufs Land der Burgen

(c) Marc Graf: Burg Forchtenstein ist eines der Wahrzeichen des Burgenlandes, die Ursprünge der mächtigen Anlage reichen in die Jahre um 1300 zurückDie Landschaft buchstäblich erfahren kann man bei einer Draisinentour durch das Sonnenland Mittelburgenland. Den Neusiedler See lernt man am besten bei einer Fahrt mit einem der Ausflugsschiffe und die anmutigen Flussauen von Raab und Lafnitz bei einer Kanufahrt kennen. Einen fantastischen Blick über die Landschaft bietet der barrierefreie Baumwipfelweg in Althodis, und auch im Seilgarten Lutzmannsburg sowie im Hochseilgarten Stegerspark geht’s hoch hinaus.
Eingebettet in die beeindruckende Landschaft sind sehenswerte Burgen und Schlösser. Etwa Schloss Halbturn, einer der bedeutendsten Barockbauten des Landes. Oder die Burg Forchtenstein, die einzigartige Schätze der Fürstenfamilie Esterházy beherbergt. Auch der Raubritterburg Lockenhaus und der Burgruine Landsee sollte man einen Besuch abstatten. Und das prächtige Barockschloss Esterházy bietet nicht nur Einblick in das prunkvolle höfische Leben früherer Tage, sondern auch Ausstellungen und Konzerte.

burgenland 04Alte Geschichten in Gassen und Museen

Die kleinen historischen Städte des Landes sowie die alten Orte zählen ebenfalls zu beliebten Sehenswürdigkeiten. In der Landeshauptstadt Eisenstadt sind nicht nur das Schloss mit seinem weitläufigen Park, der Dom und die zahlreichen Museen sehenswert, sondern auch die Altstadt mit ihren barocken Bürgerhäusern. Die Bürgerhäuser von Rust mit ihren Renaissance- und Barockfassaden stehen da ebenso wenig nach wie die alten Hofgassen von Mörbisch. Purbach besitzt mit seinen 50 Weinkellern aus 1850 eine der schönsten Kellergassen des Landes. Und auch die 160 Jahre alte Windmühle von Podersdorf ist ein Ausflugsziel ersten Ranges.
Zahlreiche große und kleine Museen bieten allerlei Interessantes und Kurioses. Im Landesmuseum Eisenstadt widmet man sich der pannonischen Geschichte und Kultur. Das Diözesanmuseum Eisenstadt beherbergt sehenswerte burgenländische Kunstschätze, während das Österreichische Jüdische Museum einen Eindruck von der einstigen Vielfalt des jüdischen Lebens in Eisenstadt gibt. Ebenfalls zum Museum umgestaltet wurde das Geburtshaus des Komponisten Franz Liszt in Raiding, wo u. a. sein Reisealtar gezeigt wird. Und auch das Haydnhaus in Eisenstadt gibt mit historischen Originalmöbeln, Briefen und Kompositionen einen Eindruck vom Alltag eines Musikgenies.
In den pannonischen Freilichtmuseen ist der bäuerliche Alltag von anno dazumal lebendig. Zur Wahl stehen das Dorfmuseum Mönchhof, das Ensemble Gerersdorf und das Freilichtmuseum Bad Tatzmannsdorf. Und im malerischen Kellerviertel in Heiligenbrunn sind die 140 meist strohgedeckten Weinkeller aus dem 18. Jahrhundert noch immer in Gebrauch.

© Südburgenland Tourismus_Croce& Burgenland Tourismus: Museale Fahrradtour - so macht ein Besuch in den burgenländischen Freilichtmuseen auch Kindern großen Spaß.Nostalgische Träume in Feriennächten

Ob in der romantischen Burg oder im alten Landgut, im historischen Arkadenhof oder im revitalisierten Kellerstöckl – in den Unterkünften von Pannonisch Wohnen genießt man Urlaub in stilvollem und gediegenem Ambiente mit topmodernem Komfort. Die Häuser, Ferienwohnungen und Apartments der 51 Anbieter zeichnen sich nicht nur durch gediegenes Ambiente aus, sondern auch durch die Geschichte(n), die sie erzählen. Die Gastgeber selbst sind oft Individualisten – die wiederum gerne Individualisten beherbergen. Das macht einen Teil des besonderen Charmes von Pannonisch Wohnen aus. Der andere Teil besteht im stets vorhandenen, unaufdringlich-praktischen Komfort mit Sat-TV, Geschirrspüler & Co.
Die Vielfalt der Pannonisch-Wohnen-Unterkünfte macht einem die Wahl schwer. So kann man im Bürgerhaus aus dem 16. Jahrhundert in der Altstadt von Rust ebenso logieren wie in einer 125 Jahre alten Mühle samt Original-Interieur, im uralten Lehmbauernhaus mit Balkendecke ebenso wie im historischen Zollhaus. Besonders reizvoll ist das Pannonisch-Wohnen-Angebot auf Burg und Schloss: Himmelbetten und stilechte Möbel aus vergangenen Tagen, Rittersäle, Kamine und Kachelöfen, Köstlichkeiten aus Burgküchen sowie bezaubernde Schlossgärten verführen zu Zeitreisen.


besser REISEN Info

Burgenland am Smartphone

Planen Sie Ihren Ausflug ins Burgenland mit zwei Gratis-Apps für Android- und iOS-Mobilephones: Die Ausflugsziele-App gibt Tipps zu Ausflügen und aktuellen Angeboten, die Erlebnistouren-App hält alle Infos zu sämtlichen burgenländischen Rad-, Wander-, Reit- und Laufwegen bereit.

Ticket Gretchen

Mit der „Ticket Gretchen“-App des gleichnamigen Wiener Tech-Start-ups ist es jetzt möglich, Karten für den burgenländischen Festivalsommer einfach und schnell mobil zu kaufen. Die übergreifende Ticket-App startete im Mai 2016 und umfasst aktuell 16 Bühnen in Wien, das Tiroler Landestheater sowie einige der burgenländischen Festspielbetriebe, darunter die Seefestspiele Mörbisch und die Oper im Steinbruch. Die „Ticket Gretchen“-App ist kostenlos im App Store und auf Google Play erhältlich. https://ticketgretchen.app.link/burgenland

Pannonisch Wohnen

51 Unterkünfte vom romantischen Kellerstöckl bis zum feudalen Landgut stehen zur Wahl, www.pannonischwohnen.at

burgenland 05Bewegte Geschichte auf zwei Rädern

Vor 200 Jahren erfand der Forstbeamte Karl Drais ein einspuriges, von ihm selbst als „Laufmaschine“ bezeichnetes Fortbewegungsmittel. Aus diesem Anlass zeigt der aus Rust stammende Sammler Johann Schneeberger seine umfangreiche und einzigartige Sammlung historischer Fahrräder. Seine ausgewählten „Drahtesel“ erlauben einen weit zurückreichenden Blick in die Geschichte des Fahrrads. Er reicht vom ersten, noch aus Holz gefertigten Laufrad über die frühesten, noch schweren Velocipede-Räder, nicht immer leicht zu balancierende Hochräder bis zum modernen Rennrad. Ausstellung 200 Jahre Fahrrad, 23. Juni bis 12. November 2017, Projektraum Burgenland, Esterházyplatz 5, 7000 Eisenstadt, www.projektraum-burgenland.at

HaydnLandTage – 29. Haydn Festival

burgenland 01Waren die letzten 28 Jahre vom Schloss Esterházy geprägt, werden heuer diese Fesseln abgelegt, und die Haydn Festspiele Burgenland bespielen von nun an das gesamte HaydnLand. Joseph Haydn verbrachte den größten Teil seines Lebens in seiner Heimat, deren Herz der Neusiedler See ist. Abgesehen von seinen Englandreisen, wirkte der Komponist die meiste Zeit seines langen Lebens im Umkreis von 50 Kilometern um den See. Die Konzerte verteilen sich auf 14 unterschiedliche Spielstätten im HaydnLand: Österreichische Akademie der Wissenschaften (Wien), Bergkirche, Spitalskirche und Franziskanerkirche (Eisenstadt), Liszt-Konzerthaus (Raiding), Schloss Kittsee, Mole West (Neusiedl am See), Kultur- & Kongresszentrum (Eisenstadt), Schloss Halbturn, Schloss Eszterháza (Fertőd), Basilika Frauenkirchen. Intendant Dr. Walter Reicher hat Interpreten, Programme und Spielstätten penibel aufeinander abgestimmt und setzt gekonnt jeden Spielort mit Joseph Haydns Leben in Verbindung. Haydn-Experten aus der ganzen Welt – internationale Orchester, namhafte Dirigenten, renommierte Kammerensembles und große Solisten – bespielen das HaydnLand. Dabei wird wieder auf die bewährte Mischung aus Künstlern und Orchestern, die das Festival bereits kennen, und neue Ensembles und Solisten gesetzt, die alle die Liebe zu Joseph Haydns Musik verbindet.
Vom 24. August bis 3. September 2017 prägt das Motto „Haydn & Paris“ das Festivalprogramm der HaydnLandTage. Bus-Shuttle-Service von Eisenstadt und Wien zu den unterschiedlichen Spielstätten (€ 24 hin & retour). Mehr Infos und Karten: Haydn Festspiele Burgenland, www.haydnfestival.at

Mehr Infos zum Burgenland

www.burgenland.info

 

Text: Redaktion
Fotos: Burgenland Tourismus/2013 Christian Krammer (1), Graf Marc Photography (1), Shutterstock (1), NTG/Steve Haider (1), Franz Kovacs (1), Südburgenland Tourismus/Croce&Wir (1); Konrad Khittl (1)