nullbild


Jung ist der Wein, fett sind die Gänse. Eine vortreffliche Kombination für Genussreisende.Gans mit Wein, so soll es sein

Wenn sich die Zugvögel schön langsam auf ihren langen Weg Richtung Süden vorbereiten, ist es wieder Zeit für die kulinarischen Genüsse im Burgenland. Junger Wein und wiesensatte Gänse stehen ganz oben auf der Liste.

Herbst im Burgenland – die Landschaft beginnt ihr prächtiges Farbenspiel, die Weinlese ist in vollem Gang, und spätestens jetzt hat das Gansl Hochsaison. „Gans Burgenland“ heißt jetzt die grammatikalisch zwar nicht ganz korrekte, dafür kulinarisch umso hochwertigere Devise. „Die traditionelle Weidegans ist es, die jetzt schon ab September die Küchen und vor allem die Speisekarten der ausgezeichneten Gastronomie dominiert“, so Burgenlands oberster Tourismuswerber, Mario Baier. Das Ganze kulinarisch aufgeboten übrigens von der Pannonischen Tiefebene rund um den Neusiedler See bis hin ins Südburgenland. Die burgenländischen Gastgeber haben dazu kreative Programme und Pauschalen auch für nächtigende Gourmets gezaubert. Baier weiter: „Ob Federnschleiß-Workshop oder köstliche Gansl-Galamenüs, ab Mitte September steht das ganze Burgenland im Zeichen der Weidegans. Bereits zum fünften Mal sorgt unser Genussfestival ‚Gans Burgenland‘ für das kulinarische Highlight im Herbst.“ An die 30 attraktive Angebote und Veranstaltungen rund um das gefiederte pannonische Wahrzeichen laden ein, Österreichs jüngstes Bundesland kulinarisch zu entdecken.

burgenland 04Martiniloben im Spätherbst

Der Höhepunkt im „Pannonischen Herbst“ hat freilich mit dem Wein zu tun. Früher gingen die Weinbauern am 11. November – es ist der Tag des heiligen Martin, des Schutzpatrons des Burgenlands – zum ersten Mal in ihre Keller und auch in die Keller der Nachbarn, um den jungen Wein zu verkosten. Diesem alten burgenländischen Winzerbrauch haben wir es zu verdanken, dass wir von September bis Dezember in der Region Neusiedler See von Keller zu Keller wandern dürfen. Wenn zu dieser Zeit rund 400 Winzer in rund 20 Veranstaltungsorten ihre Kellertüren öffnen, ist man mitten im Martiniloben der Region Neusiedler See angelangt. Zu Martini wird dann nach alter Tradition der junge Wein getauft, gesegnet und verkostet. Aus diesem alten Winzerbrauch hat sich in den Weinbaugemeinden rund um den Neusiedler See ein Festreigen um das Martiniloben entwickelt. Gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhalten die Besucher der „Tage der offenen Kellertüren“ im jeweiligen Ort einen „Eintritts-Korken“, der ihnen den Genuss der edlen Tropfen bei den teilnehmenden Winzern im Ort ermöglicht. Das vielfältige Rahmenprogramm bietet zusätzlich ein herrliches Urlaubsvergnügen. Neben Weintaufen, Weinwanderungen, Ausstellungen, Konzerten und Vorträgen in den Kellern und Orten zählen sicher die Nationalparkführungen, Kutschenfahrten und der „Hirtaeinzug“ zu den großen Highlights während des Martinilobens.

burgenland 01Pannonische Schmankerl

Sobald die Trauben die richtige Reife haben, steht natürlich auch bei den südburgenländischen Winzern die Weinlese an. Familie und Freunde sind nun eingeladen, bei der Ernte mitzuhelfen und die Trauben von den Reben zu schneiden. Als Dankeschön gibt’s eine gemeinsame Jause mit frischgepresstem Traubensaft direkt im Weingarten, bevor die Trauben von den Weinbauern weiterbearbeitet werden. Bodenständige Jausen werden auch bei der Buschenschank oder Mostschank kredenzt. Auf regionstypische Spezialitäten können Sie sich bei den „Pannonischen Schmankerlwirten“ freuen, während die südburgenländischen Haubenköche delikate Speisen zaubern. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und zu jedem guten Essen wird gerne ein Glas Wein genossen, das vom Wirten persönlich mit einer kleinen Geschichte serviert wird. Das Angebot reicht vom mineralisch-würzigen Blaufränkischen bis hin zum fruchtigen Welschriesling. Nicht zu vergessen natürlich der Uhudler – ein Wein, der nach Walderdbeeren duftet und nur im Südburgenland gekeltert wird.

Auch im Südburgenland ist Martini ein besonderes Datum: Bei Weinsegnungen wird der junge Wein das erste Mal präsentiert und darf dann natürlich auch verkostet werden. Klassischerweise wird zu dieser Zeit ein Martinigansl von Südburgenlands Köchen zubereitet – selbstverständlich aus der Genussregion „Südburgenländische Weidegans“, deren Züchter auf tiergerechte und naturnahe Haltung besonders Wert legen.


Gans legendärburgenland 03

Warum im Burgenland traditionell eine Gans auf den Tisch kommt, erklärt wohl eine Legende: Der heilige Martin, der Landespatron, wollte dem prunkvollen Leben in einem Bischofspalast entgehen, versteckte sich deshalb vor der Bischofsweihe im Gänsestall, wurde jedoch vom lieben Federvieh mit lautem Geschnatter verraten. Seitdem landet, sozusagen „strafweise“, das liebe Federvieh ob seiner Taten im Rohr.

besser REISEN Info

Lustvolle Termine

10. September 2016 Das „brennende Dorf“
Kukmirn verwandelt sich heuer zum ersten Mal in eine Schnaps-Genussmeile. Die besten Obstbrenner des Landes laden zum Tag der offenen Tür – inklusive Verkostung von über 50 hochprämierten Edelbränden und Likören; regionale Schmankerl, Musik, Brauchtum und Kulturprogramm.

24. September 2016 Uhudler-Sturmfest
im Kellerviertel Heiligenbrunn.

1. bis 2. Oktober 2016 „Schmatz in Tatz“ – Bad Tatzmannsdorf
Am Markt bieten ausgewählte Produzenten ihre Spezialitäten zur Verkostung und zum Kauf an. Höhepunkt: ein superbes Degustationsmenü mit erlesenen Weinen aus der Region.

9. Oktober 2016 VILA VITA Pannonia in Pamhagen
Ein Gourmetfest für alle Sinne findet in der neuen Csarda statt: mit wohlschmeckenden Gerichten von der Gans, dazu Musik, Produktpräsentationen regionaler Produzenten – und rundum die einzigartige Landschaft des Seewinkels.

14. bis 16. Oktober 2016 Das große „Gans Burgenland Genuss Festival“ in Rust. burgenland 02
Der ganze Ort wird zum Tummelplatz für Feinschmecker und Hersteller landestypischer Köstlichkeiten. Hier findet sich das gesamte kulinarische Spektrum des Burgenlands wieder. Im Mittelpunkt stehen neben der Kulinarik die Kultur und die Tradition, dazu gibt es tolle Bühnenprogramme oder eine Erlebnismeile entlang des 1. Burgenländischen Weinwanderweges in Oggau. Unbedingt hinkommen und mitgenießen!

15. und 16. Oktober 2016 „Gans Oggau“ – Wein & Kulinarik in der Natur genießen
Von 11:00 bis 19:00 Uhr am Radweg zwischen Oggau und Rust. Alle 30 Minuten fährt ein Shuttleservice vom und zum „Gans Burgenland Genuss Festival“ in Rust.

4. bis 6. November 2016 Martiniloben
in Purbach, Illmitz, Podersdorf, Halbturn und Neusiedl am See – es fahren Martini-Shuttlebusse. Außerdem: „Gemma Köllaschaun“ in Weiden am See, „WeinErleben“ in Apetlon und „Ruster Herbst Zeitlos“.

10. und 11. November 2016 Weinsegnungen und -taufen
in der ganzen Weinidylle Südburgenland, z. B. in Rechnitz, Eisenberg, Eltendorf und am Csaterberg.

10. bis 13. November 2016 Martiniloben
in Podersdorf, Andau, Frauenkirchen, St. Margarethen, Gols, Illmitz, Jois und Mörbisch – es fahren Martini-Shuttlebusse. Außerdem: Martinikirtag in Eisenstadt, „Gemma Köllaschaun“ in Weiden am See, „WeinErleben“ mit Weinsegnung in Apetlon, Weinsegnung in Edelstal, „Tag der offenen Kellertür“ in Andau.

11. November 2016 Markt St. Martin
Der traditionelle Martinimarkt und die Martinsnacht-Gala, die auf „Alles Gans“ für einen karitativen Zweck einschwört, sind nur zwei der Highlights, die der liebenswerte Ort im Mittelburgenland zu Martini anbietet.

11. November 2016 St. Martin an der Raab
Die Marktgemeinde St. Martin an der Raab lädt anlässlich des 1.700 Geburtstags des heiligen Martin von Tours zu einer großen „Martinifeier“. Ganz unter dem Motto „Kultur – Kulinarik – Kirche – Kunsthandwerk“.

Weitere Infos

www.burgenland.info
www.burgenland-schmeckt.at
www.neusiedlersee.com (Martiniloben-Broschüre)
www.suedburgenland.info


Text:
Redaktion
Fotos: Burgenland Tourismus, Südburgenland Tourismus/Christian Krammer, EMG-Burgenland Tourismus, NTG/steve.haider.com